Halm, Hauer, Huber, Pfeffel; Stachelberger, Schmölz (4), Hollaus (3), Salfinger, Felsberger (6), Hetemaj, Wagner (7), Kern, Szostak (4), Hörhann, Majetic (2)

Im ÖHB Cup traf die UNION wieder einmal auf WAT Atzgersdorf. Gegen die Wienerinnen war man ja im letzten Cup im Viertelfinale ausgeschieden – mit einer minus 1 Niederlage nachdem man bis zur 52. Minute geführt hatte. Diesmal waren die Vorzeichen für einen Sieg günstig, da die Atzgersdorferinnen derzeit vom Verletzungspech verfolgt werden. Nach dem Kreuzbandriss von Monica Vancova und der Knieverletzung von Altina Berisha musste am letzten Wochenende beim Meisterschaftsspiel in Graz auch Martina Umreich mit einem Kreuzbandriß vom Feld.

Der Beginn verlief nach Wunsch, Birgit Wagner und Lisa Felsberger stellten auf 2:0. Die St. Pöltnerinnen blieben in Führung, in der Mitte der ersten Halbzeit gelangen den heimischen 4 Tore in Folge ohne Gegentor, Agatha Szostak traf zum 11:6. Aber den St. Pöltnerinnen gelang es nicht, ins Spiel zu finden. Eigenfehler und überhastete Würfe machten die Gegnerinnen stark und führten zum Halbzeitstand von 12:11.  Nach der Halbzeit blieb es ein enges Spiel, Atzgersdorf konnte ausgleichen und in der 41. Minute sogar mit 2 Toren in Führung gehen. Der Ausgleich von St. Pölten durch Tore von Schmölz und Szostak erfolgte allerdings umgehend. In der 55. Minute führte St. Pölten wieder mit komfortablen 4 Toren. Nach einem dunkelroten Foul an Sandra Majetic schien sich die Pechsträhne der St. Pöltnerinnen zu wiederholen – es gelang nichts mehr, während Atzgersdorf Tor um Tor aufholte. Doch diemal war das Glück auf Seiten der St. Pöltnerinnen – Torfrau Halm hielt 10 Sekunden vor Schluß den Wurf von Spielmacherin Umreich und St. Pölten konnte sich über den ersten Sieg gegen WAT Atzgersdorf und den Aufstieg ins Viertelfinale freuen.