In Feldkirch müssen sich unsere Frauen hauptsächlich auf Grund der schwachen Deckungsleistung geschlagen geben.

Die weite Reise nach Feldkirch traten unsere WHA und WHA U19 Spielerinnen an diesem Samstag bereits um halb 6 Uhr früh an. Nach dem Unentschieden gegen Hypo NÖ 2 wollte das Team um Trainer Jan Packa auch das starke Vorarlberger Team fordern.

Doch die rund 9-stündige Anreise steckt unseren Frauen zu Spielbeginn noch deutlich in den Knochen. Das Angriffsspiel wirkt verkrampft und in der Deckung agiert das Team um Spielmacherin Lisa Felsberger nicht konsequent genug, wodurch die starken Feldkircherinnen gleich zu Beginn 1:0 in Führung gehen und in der zehnten Spielminute bereits den Treffer zum 6:2 erzielen können. Zu diesem Zeitpunkt nimmt Trainer Jan Packa sein erstes Team Time Out, um seine Frauen wachzurütteln. Dennoch können sich die Vorarlbergerinnen bis zur Halbzeit mit 19:13 deutlich absetzen.

Auch in der zweiten Spielhälfte können unsere Frauen ihre Deckungsleistung nicht stabilisieren. In dieser Spielphase wirken beide Teams unkonzentriert und das Vorarlberger Publikum sieht ein Spiel mit vielen technischen Fehlern und vergebenen Chancen. Am Ende gewinnen die Gastgeberinnen verdient mit 33:25.

„Für einen Sieg haben heute zu viele Kleinigkeiten nicht gepasst! Wir hatten zwar durchaus gute Chancen, oft waren wir aber zu ungeduldig“, zieht Trainer Jan Packa nach dem Spiel Bilanz. Bereits am kommenden Samstag empfangen unsere Frauen um 19:00 das Team aus Atzgersdorf in der Prandtauerhalle. Mit der tollen Unterstützung unseres Heimpublikums wollen sie versuchen, die Gäste zu fordern.

Halm, Weber; Schubert (5), Laimer, Schmölz (1), Berger, Hollaus, Panzer, Szostak, Felsberger (6), Mayer (2), Wagner (6), Hintermeier, Hohensteiner (5);

WHA U19: Auch unserer WHA U19 ist die lange Busfahrt zu Beginn des Spiels noch anzumerken. Nach einer anstrengenden ersten Halbzeit geht das Team mit einem 20:12-Rückstand in die Kabinen. Wie ausgetauscht zeigen die jungen U19 Spielerinnen in der zweiten Spielhälfte, was sie wirklich können. Leider reichen die zweiten 30 Spielminuten nicht für eine Punkteeroberung und das Spiel endet 35:30.