Auswärts in Dornbirn zeigt unser WHA Team ein gutes Spiel, muss sich allerdings auf Grund der technischen Fehler am Ende mit 32:28 knapp geschlagen geben.

Zur zweiten großen Auswärtsfahrt nach Dornbirn machten sich unsere WHA und WHA U19 Spielerinnen an diesem Samstag wieder einmal früh morgens auf den Weg. Doch im Vergleich zum Spiel in Feldkirch im Oktober, scheint es dieses Mal so, als hätte das Team die rund achtstündige Anreise besser weggesteckt: Das Team rund um Spielmacherin Lisa Felsberger startet fit und motiviert, wirkt fast schon etwas übermotiviert und dadurch hektisch. So können die Gastgeberinnen in den ersten fünf Spielminuten eine knappe 3:1 Führung erspielen. Im weiteren Spielverlauf finden unsere Frauen aber immer besser ins Spiel, können den Rückstand vor allem durch ihr schnelles Spiel in der achten Spielminute erstmals in eine zwei Tore Führung verwandeln und zwingen die Dornbirnerinnen so zum ersten Team Time Out. Bis zur Halbzeitpause sehen die zahlreichen Dornbirner Fans ein ausgeglichenes Spiel, ehe die Vorarlbergerinnen schließlich ihre Stärken konsequenter ausspielen und zur Pause erstmals mit drei Toren in Front liegen.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigen unsere Frauen weiterhin attraktiven Handball. Obwohl die Gastgeberinnen die Führung nicht mehr aus der Hand geben, verhindern unsere Frauen eine Vorentscheidung und können das Spiel bis wenige Minuten vor Schluss offen gestalten. Am Ende scheitert unser junges Team hauptsächlich an den eigenen technischen Fehlern und der mangelnden Erfahrung. „Für die nächsten Spiele müssen wir lernen, noch disziplinierter zu spielen und weniger technische Fehler zu machen. Als Aufsteiger fehlt es uns einfach an der Erfahrung, um solch ein knappes Spiel auswärts für uns entscheiden zu können“, resümiert Trainer Jan Packa.

Nach einer zweiwöchigen Spielpause empfangen unsere Frauen am 12. Dezember um 16:00 im letzten WHA-Spiel des Jahres die Frauen aus Trofaiach in St. Pölten, ehe am 19. Dezember um 18:00 noch das CUP-Spiel gegen die Dornbirnerinnen in der Prandtauerhalle am Programm steht.

Halm, Hauer; Schubert (3), Parzer (6), Schmölz (2), Hetemaj, Berger (1), Hollaus (1), Panzer, Felsberger (8), Mayer, Wagner (1), Hintermeier (4), Hohensteiner (2);

WHA U19: In der ersten Halbzeit kann unsere die WHA U19 noch sehr gut mithalten, durch schnelle Tore können sie sich mit 4 Toren absetzen. Durch Unkonzentriertheiten und kleinere Fehler in der zweiten Halbzeit kann die Heimmannschaft die Partie noch drehen. Somit muss sich die U19 nach hartem Kampf mit 3 Toren geschlagen geben.