Im ersten Spiel des Jahres erkämpfen unsere Frauen nach einem misslungenen Start gegen Tabellennachbar und Schlusslicht Landhaus in einem spannenden Spiel einen wichtigen Punkt.

Vor dem Spiel war klar, dass unsere zahlreichen mitgereisten Fans ein spannendes Spiel erwarten würde: Gegen die vor dem Spiel punktelosen Wienerinnen wollte das Team um Spielmacherin Lisa Felsberger wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln. Dementsprechend war die Anspannung  vor dem Spiel in der Halle förmlich spürbar.

Während unsere Frauen zu Beginn wie gelähmt vor Nervosität wirken, spielen die Gastgeberinnen von Beginn an mutig drauf los und können so in der fünften Spielminute bereits zum 5:0 treffen. Im Angriff fehlt oft die nötige Kreativität und in der Deckung hat das Team um Abwehrchefin Ulrike Parzer Probleme, sich auf das kampf- und körperbetonte Spiel der Gastgeberinnen einzustellen. Erst nach sieben Spielminuten trifft St. Pöltens Topscorerin Lisa Felsberger erstmals zum Spielstand von 5:1. Im weiteren Spielverlauf legt ihr Team die Anfangsnervosität ab und spielt nun besser. So kann der Rückstand zwischenzeitlich auf zwei Tore verkürzt werden, zur Halbzeit steht es allerdings wieder 14:9 für die Wienerinnen.

In die zweite Halbzeit starten unsere Frauen dann mit einer großartigen Leistung: In der Deckung wird um jeden Ball gekämpft und auch Torfrau Ina Halm spielt überragend. Sie entschärft in diesem Spiel unter anderem unglaubliche sechs 7-Meter Strafwürfe der Gastgeberinnen und kassiert in den ersten 15 Spielminuten der zweiten Halbzeit nur drei Tore. Aufbauend auf dieser starken Defensivleistung erarbeitet das Team um Spielmacherin Lisa Felsberger im Angriff konzentriert schöne Torchancen und so kann Flügelspielerin Kathi Schmölz ihr Team mit ihrem fünften Treffer in der 44. Spielminute erstmals mit 17:18 in Führung bringen. Beim Spielstand von 17:19 nehmen die Gastgeberinnen ein Team Time Out. Nun entwickelt sich ein ausgewogenes Spiel, in dem unsere Frauen nach dem Ausgleichstreffer der Gastgeberinnen rund neun Minuten vor Spielende zunächst immer wieder in Führung gehen können. In der 58. Spielminute treffen dann allerdings die Gastgeberinnen zum 24:23, doch Lisa Felsberger kann in Folge ihr siebtes Tor und erneut den Ausgleich erzielen. Nach einem weiteren Führungstreffer der Gäste ist es schließlich Birgit Wagner, die eine Minute vor Spielende zum Endstand von 25:25 trifft. Die Hinrunde beenden unsere Frauen somit mit zwei Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Trainer Jan Packa spricht nach dem Spiel von einem wichtigen Punkt für seine Frauen: „Ich bin mir sicher, dass wir heute einen ‚goldenen Punkt‘ geholt haben. Wir sind leider wieder schlecht gestartet, aber besonders am Beginn der zweiten Hälfte haben meine Frauen gezeigt, was in ihnen steckt. Nun gilt unsere Konzentration den kommenden Spielen.“ Am kommenden Samstag um 19:00 spielt unser WHA Team zuhause gegen die viertplatzierten Wiener Neustädterinnen und hofft wieder auf lautstarke Unterstützung!

Halm, Weber; Schubert, Laimer, Parzer (3), Schmölz (5), Hetemaj, Berger, Hollaus (1), Felsberger (7), Mayer, Wagner (5), Hintermeier (2), Hohensteiner (2);

WHA U19: Durch eine schlechte Abwehrleistung unserer WHA U19 Mädchen können die Wienerinnen nach rund zwei Spielminuten bereits zum 3:0 treffen. Unser Team  lässt sich davon allerdings nicht entmutigen und schafft so in der Mitte der ersten Hälfte den Ausgleich auf 8:8. Zur Halbzeit steht es 17:13. Obwohl das junge St. Pöltner Team in der Mitte der zweiten Hälfte wieder den Anschlusstreffer zum 18:17 erzielen können, lässt die Angriff- und Abwehrleistung unserer Mädchen im weiteren Spielverlauf immer mehr nach und die Wienerinnen gewinnen am Ende verdient mit 29:23.