Gegen den Serienmeister setzt es für unsere Frauen auswärts die erwartete deutliche Niederlage.

Link zum Spielbericht.
Fotos von Andrea Halm.

Schon vor dem Spiel war klar, dass unser junges Team gegen Serienmeister Hypo NÖ 1 keine realistischen Chancen haben würde. Aktuell kann das Team aus Maria Enzersdorf zwar nicht an die internationalen Erfolge der letzten Jahrzehnte anknüpfen, dennoch war Hypo NÖ die letzten 39 Saisonen immer Österreichischer Meister und beendete die Hinrunde nach der historischen Niederlage gegen die Frauen aus Korneuburg auf dem zweiten Tabellenplatz.

Und die Gastgeberinnen zeigen von Beginn an, dass sie das bessere Team sind. Sie gehen nach rund einer Spielminute in Führung und treffen in der siebten Minute bereits zum 5:0. Nach einem Team Time Out kann Josi Mayer das erste Tor für ihr Team erzielen, die Gastgeberinnen geben ihre Führung aber über das gesamte Spiel hinweg nicht mehr aus der Hand und bauen diese bis zum Halbzeitstand von 22:7 souverän aus.

Auch in der zweiten Spielhälfte ändert sich am Spielverlauf wenig. Phasenweise können unsere Frauen um Spielmacherin Lisa Felsberger im Angriff gute Chancen erspielen, zu oft gibt es für sie aber gegen die körperlich starken Gegnerinnen kein Durchkommen. Und auch in der Abwehr gelingt es zu selten, die starken Gastgeberinnen durch eine aggressive Deckungsleistung unter Druck zu setzen und der Serienmeister kann das Spiel mit 45:17 deutlich für sich entscheiden.

Trainer Jan Packa gratuliert den Gastgeberinnen nach dem Spiel zum verdienten Sieg und meint: „Hypo hat verdient gewonnen. Es war von Beginn an klar, dass es gegen dieses starke Team für uns sehr schwer werden würde. Schade, dass wir nicht konsequent genug gespielt haben, um die Tordifferenz geringer zu halten, aber trotzdem sind gerade diese Spiele wichtig für uns, denn gegen diese starken Gegnerinnen können wir uns weiterentwickeln und auf die kommenden Spiele vorbereiten!“

Nach einer dreiwöchigen Spielpause empfangen unsere Frauen am 14. Februar um 18:00 die MGA Fivers in der Prandtauerhalle.

Halm, Weber; Schubert, Laimer (1), Schmölz, Hetemaj, Berger, Hollaus (2), Szostak (1), Felsberger (5), Mayer (2), Wagner (4), Hintermeier (1), Hohensteiner (1);

WHA U19: Das Ziel unserer WHA U19 war es, das Match gegen Hypo 1 zu gewinnen, da das Heimspiel mit nur einem Tor verloren gegangen war. Zu Beginn halten unsere Spielerinnen gut mit und gehen beim Spielstand von 19:16 in die Halbzeitpause. Die ersten Minuten der zweiten Hälfte spielen sie noch gut mit, doch dann wird unserem Team der verletzungsbedingt minimierte Kader zum Verhängnis. Das Spiel endet beim Spielstand von 38:27.