Gegen die zweitplatzierten Gastgeberinnen müssen unsere Frauen auswärts eine deutliche Niederlage hinnehmen.
Fotos von Andrea Halm
Link zum SIS-Spielbericht

Die Korneuburgerinnen spielen heuer die erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte, haben bisher als einziges Team seit 22 Jahren Serienmeister Hypo NÖ besiegt und liegen souverän auf dem zweiten Tabellenplatz. Unsere Frauen hingegen haben mit den letzten drei Heimsiegen wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesammelt und wollten die Favoritinnen fordern.

Doch unsere Frauen erwischen keinen guten Start und Trainer Jan Packa muss beim Spielstand von 4:0 in der sechsten Spielminute bereits das erste Time Out nehmen. Nach der Umstellung der Deckung finden seine Frauen besser ins Spiel und können dieses bis zum Treffer zum 11:8 in der 21. Spielminute ausgeglichen halten. Insgesamt scheitert unser WHA Team aber zu oft an der gegnerischen Torfrau, wodurch sich die Korneuburgerinnen bis zur Halbzeitpause deutlich absetzen können.

Auch in der zweiten Halbzeit erspielen unsere Frauen schöne Chancen gegen die starken Gastgeberinnen, zu oft werden diese allerdings vergeben. Die Korneuburgerinnen hingegen spielen ihre individuelle Überlegenheit weiterhin voll aus und gewinnen am Ende deutlich mit 29:18. Trainer Jan Packa gratuliert den Weinviertlerinnen nach dem Spiel: „Gratulation an die Gastgeberinnen, sie waren heute klar das bessere Team und haben verdient gewonnen. Schade, dass wir unsere Torchancen nicht besser genutzt haben, dann hätten wir es ein bisschen spannender machen können.“

Nach einem spielfreien Wochenende empfangen unsere Frauen am 30. April die fünftplatzierten Dornbirnerinnen in der Prandtauerhalle, Anpfiff ist um 19:00.

Halm, Hauer; Schubert, Laimer (1), Parzer (2), Schmölz (1), Hollaus, Panzer, Felsberger (6), Mayer (1), Wagner (4), Hintermeier (2), Berger (1), Hohensteiner;

WHA U19: Auch unser WHA U19 Team gerät am Beginn des Spieles rasch in Rückstand, findet nach einem Time Out aber besser ins Spiel und kann die zwischenzeitliche 7-Tore-Führung der Gastgeberinnen bis zur Halbzeitpause in eine knappe 16:17-Führung verwandeln. In der zweiten Spielhälfte bleibt das Spiel sehr ausgeglichen, ehe sich die Korneuburgerinnen in den letzten 10 Spielminuten leicht absetzen und das Spiel gewinnen können.